Bandentlader

Der Schüttgutbehälter wird in den Aufnahmerahmen einer Neigevorrichtung eingestellt. Nach Quittierung taucht ein abgewinkeltes Magnetförderband in die Kiste ein. Über die magnetische Umlenkrolle am Fördererkopf werden die Werkstücke angezogen und vom umlaufenden Gurt durch integrierte, permanentmagnetische Haftleisten vertikal nach oben abgezogen. Mit fortschreitender Entleerung der Kiste unterstützt die Neigevorrichtung die Pulkbildung des Schüttgutes und erlaubt in Kombination mit den sich automatisch anpassenden Fördererstellungen eine, über den gesamten Prozess möglichst homogene, diskontinuierliche Systemleistung.
Hinter der Umlenkung auf das horizontale Förderersegment liegen die Werkstücke chaotisch verteilt auf dem Gurt und werden dem Folgeprozess zugeführt. Durch die Integration einer Entmagnetisierungsspule lassen sich unerwünschte Aufmagnetisierungseffekte vielfach schon vor der Weiterleitung der Teile in die nachfolgende Be-/Verarbeitung neutralisieren.